Der Verkehrsverein Suderwich-Essel e.V.

 

Der Verkehrsverein hat seinen Ursprung in der am 1. April 1926 vollzogenen Eingemeindung der Ortsteile Suderwich und Essel in die Stadt Recklinghausen.

Ortsteil Essel: Gründung am 24. 06.1926

Ortsteil Suderwich: Gründung am 11. 12.1926

Ab 1933 wurden beide Vereine zu einem Verkehrs- und Verschönerungsverein e. V. gleichgeschaltet. Im Dezember 1945 wurde eine Wiedergründung durchgeführt. Im Jahre 1975 fusionierten die beiden Stadtteile Suderwich und Essel. Mit der Streichung "Verschönerung" entstand der Verkehrsverein Suderwich - Essel e. V..

  1. Veranstaltungen
  • Januar, Februar   -              Winterschnatgang (ca. 6 km zu Fuß, interessantes aus der Umgebung) mit anschließender Einkehr
  • März                 -              Im jährlichen Wechsel mit der SG Suderwich nehmen wir am Besentag der Stadt Recklinghausen teil und reinigen unseren Ortsteil
  • Juni                   -              Mehrtagesfahrten (Halle, Würzburg, Lübeck, Dresden etc.)
  • Anfang Juli          -              Weinfest Senheim an der Mosel (Weinpatenschaft)
  • Juli/August          -              Freibadfest im Naturfreibad Suderwich (Vertrag mit der Stadt Recklinghausen über die Unterhaltung des Freibades)
  • August              -              Tagestouren
  • September         -              Radtour mit bis zu 50 Radlern über ca. 40 km in die nähere Umgebung
  • Oktober             -              Herbstschnatgang
  • Oktober             -              Forum Suderwich, Treffen mit allen Organisationen, Kirchen, Parteien und Vereinen aus Suderwich und Essel, um u. a. das Vereinsleben für das kommende Jahr zu koordinieren.
  • November         -              Martinimarkt
  • November         -              Organisation und Durchführung des Volkstrauertags in Suderwich
  • Dezember         -              Aufstellen von drei Weihnachtsbäumen Dorfschule Essel, alter Kirchplatz Suderwich, Gesamtschule Suderwich
  1. Besondere Ereignisse

Im Mittel  organisieren wir alle 2 Jahre ein Musik-Event bzw. ein offenes Singen. Jedes Jahr, coronabedingt bis auf 2020, veranstalten wir den Martinimarkt im Dorf. St. Martin zieht durch Suderwich, die Kinder erhalten ein Brezel. Der Martinimarkt ist eine gesunde Mischung aus örtlichem Handwerk (z. B. Imkerei, Metzgerei), Stände der örtlichen Vereine und Organisationen sowie vorweihnachtlichen Verkaufsständen. Im Durchschnitt haben wir mehr als 20.000 Besucher.

  1. Schnatgänge

Das Wort Schnatgänge haben wir aus historischen Gründen bewusst übernommen. Früher, nach der Ernte, liefen die Bauern bei Schnatgängen die Grenzen ab und kontrollierten, ob die Grenzsteine immer noch an der richtigen Stelle waren.

Heute gehen wir mehrmals im Jahr über ca. 6 km zu interessanten Stellen in Suderwich und Essel, die z. B. historische oder ganz aktuelle Bedeutung haben, um die Anwesenden darüber  zu informieren. Singen, essen und trinken gehören natürlich dazu.

  1. Exkursionen

Im Mai oder Anfang Juni wird eine mehrtägige Fahrt angeboten. Ziele waren u. a. Lübeck, Würzburg, Mainz, Dresden oder Halle. Über 4 Tage wird ein interessantes Programm mit viel Wissenswertem angeboten.
Am ersten Wochenende im Juli geht es zum Weinfest nach Senheim an der Mosel. Mit diesem Ort verbindet uns eine Weinpatenschaft. Auch hier gibt es über 3 Tage ein reichhaltiges Programm.

Einmal jährlich, meistens im August, gibt es eine eintägige Exkursion. Ziele der letzten Jahre waren z. B. Wuppertal, Freilichtmuseum Detmold, Wildpferdefang in Dülmen.

  1. Vereinstreffpunkt

Wir haben ein Büro in der Nähe des ehemaligen Bahnhofstandortes in Suderwich angemietet. Dies wird allerdings nur für Vorstandssitzungen und die dazugehörende Garage als Lagerort für unser Equipment (Zelte, Festzeltgarnituren, Kühlschränke, Grill etc. ) genutzt.

  1. Veröffentlichungen

Unser Verein ist im Internet über die URL https://vv-suderwich-essel.de/ erreichbar. Die Homepage wird täglich mit den neuesten Berichten über Suderwich und Essel aktualisiert. Des Weiteren hat der VV auf Facebook seine eigene Seite, die sehr gut angenommen wird. Hier werden unsere Aktivitäten, neues aus den Ortsteilen Suderwich und Essel und Fotos veröffentlicht.
Beides ermöglicht den Bürgern sich über Aktuelles, Geschichtliches oder Interessantes zu informieren.
Des Weiteren bringt die Recklinghäuser Zeitung viermal im Jahr das Suderwicher Dorfleben heraus. Auch hier ist der VV immer mit einigen Artikeln präsent.
Auf der Homepage wird der Terminkalender für alle Vereine und Organisationen aus Suderwich und Essel veröffentlicht und ständig aktualisiert. (Ergebnis des Forum Suderwich)

  1. Eine Person, die den Verein besonders geprägt hat

Hier nur eine Person zu nennen, wäre aus heutiger Sicht nicht ausgewogen.


Den Verein nach dem Krieg wiedergegründet hat der Rektor i. R. Johannes Werners.


Von 1950 bis 1975 leitete Wilhelm Isselstein, ein Suderwicher Bauunternehmer, den Verein. Sein Engagement kann gar nicht hoch genug bewertet werden, dies wurde auch von anderer Seite so gesehen. Er bekam u. a. die „Große Stadtplakette“ der Stadt Recklinghausen und das Bundesverdienstkreuz. Der Verein dankte ihm dadurch, dass er zum Ehrenvorsitzenden ernannt wurde.


Von 1975 bis 1980 leitete der evangelische Pfarrer Walter Zillessen den Verein. Er brachte sehr viele Neuerungen in das Vereinsleben hinein. Eine neue Satzung wurde formuliert, der Verschönerungsver­ein fiel weg und das überparteiliche und überkonfessionelle Engagement wurde schriftlich fixiert. Wichtig war ihm auch, dass alle Vereine, Vereinigungen und Gruppen Mitglied des neuen Verkehrsvereins werden sollten, um das Miteinander für Suderwich und Essel zu fördern. Walter Zillessen veröffentlichte ca. 20 heimatkundliche Bücher und hat so sehr viel zu unserem heutigen Wissen über die Geschichte von Suderwich und Essel beigetragen. U. a. dafür erhielt er auch das Bundesverdienstkreuz sowie die „Große Stadtplakette“ der Stadt Recklinghausen und wurde vom Verein zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

 

Von 1980 bis 1988 leitete Wilhelm Isselstein jun. den Verkehrsverein. Er setzte durch, dass ihm zwei gleichberechtigte Vertreter an die Seite gestellt wurden, die einen Kollegialvorstand bildeten. Dies in Suderwich und Essel tief verwurzelte Dreiergespann kümmerte sich u. a. um die Neugestaltung des Alten Kirchplatzes und die neue Mitte Suderwich. Zur Erinnerung an Suderwichs Bergbauzeit und als Gründungsort der international bekannten Ruhrfestspiele wurde eine halbe Seilscheibe mit einer Bronzetafel aufgestellt, die von der Suderwicherin Charlotte Bök entworfen und mit der Inschrift „Seilscheibe der 1965 stillgelegten Gründerzeche König Ludwig“ versehen wurde. Ein alter Gedenkstein an Kaiser Wilhelm I. wurde aufgefunden und wieder an seinen ursprünglichen Platz gebracht.

 

Von 1988 bis 2012 leitete Horst Huckels, der wegen seines Engagements auch der „Suderwicher Bürgermeister“ genannt wurde, den Verein. Horst Huckels führte den Verein in die höchsten Höhen (Kirchturmbesteigung St. Johannes) und in die tiefsten Tiefen (Grubenfahrt auf der Zeche Consolidation). Die Schnatgänge und Exkursionen wurden immer weiter ausgedehnt und umfangreicher, bis wir das heutige Niveau erreicht hatten. Mit ähnlicher Intensität beschäftigte er sich mit der Suderwicher Schulfrage, mit städteplanerischen und verkehrstechnischen Fragestellungen, die auch heute noch an den VV herangetragen werden um seine Meinung zu erfragen. (z. B. die Restaurierung der Zechenmauer und der Suderwicher Utkiek).
Horst Huckels wurde ob seiner Verdienste vom österreichischen Maler Johann Hinger gemalt und als einer von 69 Frauen und Männern aus Kultur, Sport, Politik und Ehrenamt aus der Emscherregion in das Buch „Gesicht der Emscherregion“ verewigt. 

  1. Statistik

Unser VV Suderwich wurde 1926 gegründet. Wir haben im Moment ca. 450 Mitglieder. Der 1. Vorsitzende ist Markus Flögel, der erst als zweiter Vorsitzender sich engagierte und nun seit 2018 den Verein führt.

Die weiteren Vorstandmitglieder sind auf unserer Homepage zu erfahren:

https://vv-suderwich-essel.de/index.php/ueber-uns/der-vorstand.

 

  1. Denkmalschutzaktivitäten

Auch hier ist der VV immer Ansprechpartner der Stadt Recklinghausen oder organisiert selber etwas. Als Beispiele der letzten Jahre wären zu nennen die Restaurierung des Hilbringschen Hagelkreuzes, des Kreuzes am Tigsteen (https://vv-suderwich-essel.de/index.php/aktuelles/coronafreies-teil-1-15#Teil13) , Beteiligung an der Aufstellung von Bergbaurelikten und Gestaltung der Beschilderung der König-Ludwig Trasse, enge Zusammenarbeit mit dem Verein für Orts- und Heimatkunde.

 

  1. Wander- und Radaktivitäten

Hier verweisen wir auf die oben aufgeführten Schnatgänge und die jährliche Radtour sowie weitere Ausflüge.

      11.Kinder- und Jugendarbeit

Die Einbindung der jüngeren Generation wird versucht über Kooperationen mit den Suderwicher Schulen, insbesondere mit der Suderwicher Gesamtschule sowie der Nutzung neuer Medien wie Facebook. Des Weiteren wird alljährlich ein Freibadfest in unserem Naturfreibad organisiert, das besonders auf Kinder zugeschnitten ist.

  1. Begleitung durch die Ortspresse

Das Verhältnis zur Recklinghäuser Zeitung ist hervorragend. Unsere Arbeit wird von der Presse sehr gut begleitet und auch gewürdigt. Unsere Veranstaltungen finden regelmäßig Niederschlag in den Printmedien und im Zusammenhang mit unserem Engagement zur Reaktivierung der S 9.1 von Recklinghausen über Suderwich nach Hamm auch im TV. => Video des Berichtes.  Hier sind auch die Fotos zu sehen:  => Fotos des Berichtes 

Fazit:

Der VV Suderwich-Essel ist ein konfessionell und parteipolitisch neutraler Zusammenschluss und verfolgt ausschließlich und unmmitelbar gemeinnützige Zwecke.

Seine Aufgabe ist es, die gemeinschaftlichen Interessen der Stadtteile Suderwich und Essel im Rahmen der Stadt Recklinghausen auf allgemein kommunalem, kulturellem und wirtschaftlichem Gebiet zu vertreten, und für eine lebendige Bürgergemeinschaft einzutreten. Der Verein ist bemüht, zu den Bürgern, Kirchengemeinden, Vereinen und Gruppen in Suderwich und Essel enge Kontakte zu halten, um deren Anliegen und berechtigten Wünsche den zuständigen Stellen zu unterbreiten. Er will eigene Initiativen entwickeln, Anregungen weiterleiten und bietet insbesondere den örtlichen Mitgliedern des Rates seine Mitarbeit und Unterstützung an.

Frei nach dem Motto: